Evangelische
Landesarbeitsgemeinschaft
Offene Türen NRW
VIELE GESICHTER
VIELE SEITEN

Aktuelles

23.02.2024

Kollegiale Beratung für Fachkräfte in der offenen Jugendarbeit

ELAGOT kollegial

Fachkräfte aus der Offenen Kinder- und Jugendarbeit sind häufig allein in ihren Einrichtungen unterwegs. Für sie kommen der kollegiale Austausch und die Möglichkeit der Reflexion mit Kolleg*innen häufig zu kurz.

Die ELAGOT hat sich daher ein neues Angebot überlegt: In einer kleinen Runde von maximal 8 Personen, bieten wir in einer Online Sitzung die Kollegiale Beratung nach dem Heilsbronner Modell an. Die Gruppe reflektiert über aktuelle berufliche Herausforderungen, wodurch alle Teilnehmenden neue Perspektiven erhalten, Unterstützung und Erleichterung hinsichtlich schwieriger Situationen erfahren und vom Erfahrungsaustausch allgemein profitieren.

Ablauf:

  • Die Sitzung ist auf 2 Stunden angesetzt.
  • Alle Teilnehmenden, die sich anmelden, haben die Möglichkeit, kurz einen Fall aus ihrer Praxis vorzustellen.
  • Einer der vorgestellten Fälle wird ausgewählt, gemeinsam betrachtet und bearbeitet.
  • Bei ELAGOT kollegial sind alle Teilnehmenden dazu aufgerufen, den*die Fallgeber*in mit ihren Perspektiven, Erfahrungen und Ideen zu unterstützen.
  • Jeder der acht Teilnehmenden kann entweder als Fallgeber*in oder als beratende Person fungieren.
  • Die Kollegiale Beratung wird vom Team der ELAGOT moderiert.
  • Der genaue Ablauf der Beratung wird den Teilnehmenden mit der Einladung zugeschickt.

23.02.2024

Save the Date

14.02.2024

Neues Angebot : „Kaffee, Tee und Sexuelle Bildung“

Herzliche Einladung zum Start unseres neuen Zoom-Talk-Angebots „Kaffee, Tee und Sexuelle Bildung“!

Wir starten unser Zoom-Angebot mit einem Special
und laden euch zu zwei Online-Workshops
in Kooperation mit dem Walk in Ruhr Bochum
und ihrem Projekt #unverschaemt am 05. und 20. März 2024 ein…

01.02.2024

Sonderförderung für das Jahr 2024 im Themengebiet „Sexuelle Bildung“.

Hier informieren wir über eine erneute Sonderförderung im Themengebiet „Sexuelle Bildungfür das Jahr 2024

Hintergrund:

Im April 2022 beschloss der NRW-Landtag das Landeskinderschutzgesetz mit breiter Mehrheit. Auch die Kinder- und Jugendarbeit profitiert von finanziellen Mitteln auf Grundlage des Gesetzes. Viele von Euch kennen bereits Janina Gruß (seit 2022 im Handlungsfeld) und Isa Dvorak, die nun seit 1.10.2023 gemeinsam als Referentinnen für AEJ-NRW und ELAGOT-NRW landesweit Aktivitäten im Bereich Sexuelle Bildung durchführen.

 ### Wir rufen zur Antragsstellung auf. ###

 Nun haben wir für das Jahr 2024 erneut einen Etat für Projekte im Themenfeld Sexuelle Bildung zur Prävention sexualisierter Gewalt zur Verfügung.

Aufgrund der Fördersystematik liegt ein Schwerpunkt der Mittelverausgabung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (ca. 70 %).

Antragsfrist ist Montag, der 4. März 2024.

29.01.2024

Rundmail

Rundmail Nr. 2024-2 vom 29.01.24

Liebe Engagierte in der Jugendarbeit,

heute erhaltet ihr die neue Rundmail aus der AEJ-NRW Geschäftsstelle – wieder voll mit Informationen, die in den letzten Wochen hier eingetroffen sind und die wir euch gerne weiterleiten möchten.

(Redaktionsschluss: 29. Januar 2024)

05.12.2023

Rückblick auf’s ELAGOT-Jubiläum | Festschrift digital & analog

60 Jahre ELAGOT-NRW: Die Evangelische Landesarbeitsgemeinschaft Offene Türen NRW hatte jüngst Grund zu feiern.
Rund 150 Gäste kamen in die Jugendkirche in Hamm – und feierten ein Jubiläum, das etwas ungewöhnlich aufgebaut war.
“Ziel der Veranstaltung war”, erklärt der Vorsitzende Sebastian Richter “ das Handlungsfeld der Offenen Kinder- und Jugendarbeit zu feiern – und nicht die Organisation – wer ist schon die ELAGOT?! Dabei war es das Ziel, Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen. Lange Grußwort-Ketten und historische Rückblicke wollten wir nicht aneinander reihen.”
Und so kombinierte die ELAGOT anlässlich ihres 60jährigen Bestehens die jährliche Vollversammlung mit den Jubiläumsfeierlichkeiten…

17.11.2023

Der Nahost-Konflikt in der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Die aktuellen gewaltvollen und kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hamas machen viele Menschen zutiefst betroffen und sprachlos.

Der Nahost-Konflikt in der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Hier findet ihr eine Materialsammlung, die sowohl Arbeitshilfen als auch Informationsmöglichkeiten bündelt, damit ihr den Nahost-Konflikt und den Umgang mit Krieg, Gewalt und Diskriminierung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sprachfähig thematisieren könnt.

Auch Kinder und Jugendliche finden hier Hinweise auf Seelsorge- und Beratungsangebote sowie altersgerechte Möglichkeiten, sich über aktuelle Ereignisse zu informieren.

Die Materialien wurden zusammengestellt vom Amt für Jugendarbeit der Ev. Jugend von Westfalen.

Hier geht’s zur Materialsammlung: https://juenger-nahost.my.canva.site/nahostkonflikt

 

Update – 27.11.2023: Eine weitere hilfreiche Materialsammlung gibt es bei der AJS:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ajs.nrw zu laden.

Inhalt laden

10.09.2023

Orientierungshilfe zum Umgang mit der Ganztagsbetreuung

Ab 2026 bieten Grundschulen in NRW flächendeckend Ganztagsbetreuung an – bis in den späten Nachmittag hinein und auch in den Ferien. Dieser Fakt beeinflusst die Aktivitäten der Kinder- und Jugendarbeit und aller außerschulischen pädagogischen Bildungsangebote.

Die Evangelische Jugend im Rheinland hat eine Orientierungshilfe veröffentlicht, die neben einer Zusammenfassung der zu erwartenden Rahmenbedingungen auch mögliche Zusammenarbeitsformen benennt und Chancen sowie Risiken aufzeigt. Für den Fall eines Kooperationswillen gibt die Orientierungshilfe hinweise auf organisatorische und strategische Fragen. Sie benennt ferner die Prinzipien von Kinder- und Jugendarbeit, die auch im Ganztag gelten sollen.

Wir halten die Arbeitshilfe auch für viele Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit für hilfreich und legen Sie Euch hiermit ans Herz.

23.05.2023

Strafbarkeit von Sexting nach § 184b StGB

Strafbarkeit von Sexting nach § 184b StGB

Die Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS) NRW hat aus Anlass der Veröffentlichung der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik 2022 und der auffällig hohen Zahl von minderjährigen Tatverdächtigen bei der „Verbreitung pornografischer Schriften“ mit rund 41 Prozent einen ausführlichen Text zu der Problematik des „Kinderpornografie-Paragrafen“ ausgearbeitet und in der Fachzeitschrift AJS Forum (Ausgabe 1/2023) veröffentlicht. Hier wird verdeutlicht, warum es einer Reform der vom Gesetzgeber im Jahr 2021 verschärften Kinder- und Jugendpornografie-Tatbestände bedarf. Jugendliche rutschten mit Verhaltensweisen in die Strafbarkeit, die teils eher einer alterstypischen sexuellen Entwicklung als dem Strafrecht zuzuordnen seien. Hier entstehe ein Wertungswiderspruch, der dringend einer gesetzlichen Korrektur bedürfe.

Beitrag der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS) NRW in der Fachzeitschrift AJS Forum (Ausgabe 1/2023)

11.04.2023

Bewerbung für Förderung aus dem Projekt „Vielfalt – Wir leben sie!“

Erneute Antragsaufforderung an die Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit für „Vielfalt – Wir leben sie! 2023“. Die Arbeitsgemeinschaft Offene Türen Nordrhein-Westfalen e.V. (AGOT-NRW) hat in den Jahren 2016 bis 2022 bereits sieben Rahmenprojekte für Kinder und Jugendliche im Kontext von Flucht und Migration durchgeführt. In jedem Jahr wurden Herausforderungen und Chancen identifiziert, um diese in der strukturellen und inhaltlichen Ausrichtung des folgenden Projektjahres zu vertiefen und nachhaltig weiterzuentwickeln…

05.04.2023

Fünf Praxisworkshops „Mit Jugendlichen Glauben entdecken“

Fünf Praxisworkshops „Mit Jugendlichen Glauben entdecken“

Wie können Jugendliche Glauben entdecken und leben lernen?
Welche Angebote, Formen und Formate helfen dabei?

Um diese beiden Fragen geht es bei den 5 Praxisworkshops „Mit Jugendlichen Glauben entdecken“ 2023. An jedem der fünf Abend stellen erfahrene Expert*innen je eine konkrete Praxisidee vor, wie du mit Jugendlichen den Glauben entdecken und vertiefen kannst. Zusammen mit anderen Haupt- und Ehrenamtlichen aus der Jugendarbeit entwickelst du dann Umsetzungsideen für deine Jugendarbeit oder kannst ein Praxisdee exemplarisch ausprobieren. Mit neuer Inspiration geht es dann wieder in deine Praxis!

Die Workshops finden online per Zoom statt, immer von 19:00h bis 21:00h an den unten angegebenen Terminen.

07.03.2023

Bundesweiten Forschungsprojekt: TikTok, Snapchat, Instagram und Co.

TikTok, Snapchat, Instagram und Co. sind aus dem Alltag nicht mehr weg zu denken. Aber welche Rolle spielen sie im Jugendzentrum

Die Uni Hildesheim bittet um Unterstützung:

In einem bundesweiten Forschungsprojekt wollen wir herausfinden, wie sich die OKJA unter dem Wachstum von sozialen Medien, Chats, Videocalls, Foren, Gaming usw. verändert hat oder verändern muss. Ziel der Forschung ist es, Digitalisierungspotentiale sowie deren Grenzen und Anknüpfungspunkte zu identifizieren.
Hierbei wollen wir Dich um Hilfe bitten. Denn nur mit Deinen fachlichen Einschätzungen und Erfahrungen als Expert*in im Feld kann Forschung lösungsorientierte Empfehlungen an die Politik weitergeben. Wir wären Dir sehr dankbar, wenn Du Dir etwa 20 Minuten Zeit nimmst, um an unserer Befragung teilzunehmen. Als Dankeschön verlosen wir 10 Geschenkgutscheine á 25€. Weiterhelfen kannst Du uns außerdem, indem Du den Link an Kolleg*innen weiterleitest.

08.12.2022

Forderungen zur Umsetzung des Rechtsanspruches auf Ganztagsförderung

„Kinder, Jugendliche und Erwachsene lernen ein Leben lang. Die Schule ist nur einer von vielen Bildungsakteuren auf dieser Zeitachse.“ 1 Das Handlungsfeld Ganztagsförderung wurde strukturell der Jugendhilfe zugeordnet, obgleich die Verzahnung zur Schule obligatorisch ist. Die Ev. Jugend begrüßt diese Entscheidung, weil sie anerkennt, dass ganzheitliche Bildung nicht allein durch das Handlungsfeld Schule realisiert werden kann und sollte. Aus Sicht der Evangelischen Jugend ist die derzeitige Umsetzung der Ganztagsbetreuung im Rahmen freiwilliger Angebote defizitär. Geltende Standards und Qualitätsansprüche, bspw. zur Partizipation von Kindern und Jugendlichen bei der Auswahl, Entwicklung und Durchführung von Angeboten, die Begleitung durch qualifizierte Fachkräfte oder die Nutzung außerschulischer Lernorte werden nur teilweise genutzt. Der Rechtsanspruch auf Ganztagsförderung soll ab 2026 in der Klasse 1 eingeführt werden und sukzessiv um eine Klasse erhöht werden bis 2029 die Jahrgangsstufen 1-4 erfasst sind. Deshalb muss diese Legislatur genutzt werden, um die Ganztagsförderung konzeptionell, strukturell, räumlich, personell und finanziell so auszustatten, dass ein hochwertiges Bildungsangebot bereitgestellt werden kann. Für eine gelingende Kooperation zwischen Jugend(verbands)arbeit und Schule haben wir Handlungsempfehlungen erstellt, die wir als Grundlage einer Zusammenarbeit begreifen.

Hier die Handlungsempfehlungen der ELAGOT-NRW zur Umsetzung des Rechtsanspruches auf Ganztagsförderung

TOP